Start

Beiträge zur Geschichte  









Zeittafel nach 1972

1970 - 1998 Chronik der RAF. Eine kurze Geschichte der RAF

Titelblatt 1977-07 Die anonyme Kritik an dem Innenleben der K-Gruppen erscheint unter dem Titel: Wir warn die stärkste der Partein...
Erfahrungsberichte aus der Welt der K-Gruppen.
Die Autoren - Arbeiter, Schüler, Studentinnen und Studenten - wollen mit ihren Berichten die Gefahren sektiererischer Politik anschaulich machen.

1979-03-31 Demonstration gegen Berufsverbote und den Radikalenerlass in Bonn.

1981-03 In West-Berlin erreicht die Hausbesetzerbewegung ihren Höhepunkt mit fast zweihundert besetzten Häusern vorwiegend in Kreuzberg, Schöneberg und Charlottenburg.

kukuck-Bildergalerie Im Zuge der Hausbesetzerbewgung und deren Umfeld entstand eine rege Kulturszene, die im alternativen Kulturzentrum "kukuck" eine Bleibe fand. Es wurde ebenfalls wieder geraümt. Die Wandmalereien, die nach der Vorlage einer englischen Künstlerin gestaltet wurden, wurden mit Genehmigung des Berliner Senats zerstört.

1981-05-10 In West-Berlin wird Richard von Weizsäcker nach Neuwahlen - die durch einen Volksenbegehren erzwungen wurden - neuer Regierender Bürgermeister, der den "rechtsradikalen Haudegen Heinrich Jodokus Lummer zum Innensenator macht".

1981-09-22 Zahlreiche besetzte Häuser werden durch brutale Polizeieinsätze gräumt. Bei den Ausandersetzungen fand der Demonstrant Rattay den Tod. Er wurde von einem Bus der Linie 48 überrollt. Doch diese Ereignisse hielten den "Hosentaschen-Napoleon" Innensenator Lummer nicht davon ab, in einem geräumten Haus eine triumphialistische Pressekonferenz abzuhalten.

1990 Hredlizka gestaltet eine Gedenktafel zum Andenken an Benno Ohnesorg und läßt sie auf eigene Kosten an der Deutschen Oper in Berlin aufstellen.

1998-03-21 Die RAF gibt ihre Selbstauflösung bekannt.
Warum wir aufhören.
Auflösungsaufruf der RAF.










 

GLASNOST, Berlin 1992 - 2017