Start

Beiträge zur Geschichte  









Wichtige Eckdaten der Geschichte von Serben und Albanern

11.-13. Jh. Kosovo bildet das wirtschaftliche und kulturelle Kernland des mittelalterlichen serbischen Königreichs.
1389 Serbische Niederlage gegen die Türken bei der Schlacht auf dem Amselfeld. Beginn der 600 jährigen osmanischen Fremdherrschaft über den Kosovo
1444-1467 Skanderbeg einigt die albanischen Fürsten im Kampf gegen die Osmanen und unterliegt letztlich
17. Jh. Zahlreiche Aufstände von Serben und Albanern gegen die Osmanen
1689/90 Den östereichischen Truppen gelingt mit Unterstützung von Serben und Albanern die Besetzung des Kosovo. Nach einem Jahr werden die Truppen von der tartarisch-osmanischen Armee besiegt. Nach Brandschatzungen und Plünderungen erfolgt eine Massenvertreibung von hunderttausenden serbischen Familien aus dem Kosovo nach Österreich-Ungarn (Wojvodina). Islamisierte Albaner rücken nach und siedeln sich an.
1874 Eröffnung der Bahn-Line Belgrad - Nis - Skopje durch das Kosovo
1878 Im Berliner Kongreß verhelfen die europäischen Mächte Serbien und Montenegro zur staatlichen Unabhängigkeit. Der Kosovo, Makedonien und Albanien verbleiben unter osmanischer Herrschaft. Beginn der albanischen Nationalbewegung (Liga von Prizren). Bismarck bestreitet die Existenz einer albanischen Nation.
1912/13 Die Balkankriege (Offensive von Serbien, Bulgarien, Montenegro und Griechenland gegen die Türken): Ergebnis der Botschafterkonferenz von 6 europäischen Großmächten: Gründung eines albanischen Staates. Aufgrund der Auseinandersetzungen und Streitigkeiten der albanischen Clans wird eine internationale Kommission zum Aufbau von Polizei und Verwaltung eingesetzt. Als Staatschef der Albaner wird der deutsche Prinz Wilhelm von Wied eingesetzt. Das Kosovo wird Serbien zugeschlagen.
Juli 1914 Kriegerklärung von Österreich-Ungarn an Serbien
1920 Das "Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen" wird als Ergebnis der Verhandlungen der Alliierten und auf Betreiben Frankreichs in Paris als konstitutionelle Monarchie gegründet. Kosovo wird Bestandteil.
1920 Entwicklung von Albanien zu einer Militärdiktatur unter Zogu, der sich 1925 zum König krönen läßt. Zogu wird Verbündeter des faschistische Italiens.
1929 Im "Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen" wird die Verfassung außer Kraft gesetzt und eine "Königsdiktatur" etabliert. Umbenennung in Jugoslawien".
1940 Albanien wird Aufmarschgebiet der Italiener gegen die Griechen
1941 Überfall Jugoslawiens durch die deutsche Reichswehr. Belgrad wird bombadiert. Nach der Okkupation wird Jugoslawien sofort aufgeteilt und Kroatien als unabhängiger Staat etabliert.. Slowenien wird zwischen Kroatien, Italien und dem Deutschen Reich aufgeteilt. Serbien wird unter deutscher Oberhoheit gestellt. Ungarn erhält Teile der Vojvodina.
1941-44 Unter deutscher Besatzung wird das Kosovo Großalbanien zugeschlagen. Zehntausende Serben werden vertrieben. Im Kampf gegen die kommunistischen Partisanen werden Albaner als Verbündete in der SS-Division Skanderbeg geworben. Die Partisanen der 1941 gegründeten KP Albanien werden von Tito aufgerufen im Kosovo an der Seite der jugoslawischen Partisanen zu kämpfen. 1944/45 Churchchill fordert in der Frage der Aufteilung der zukünftigen Interessensphäre zwischen Ost und West (z.B. in Jalta) eine 50/50 Regelung für Jugoslawien. 1945 Mit der Gründung der Bundesrepublik Jugoslawien wird Kosovo ein.
..autonomes Gebiet' innerhalb der Teilrepublik Serbien.
1945-48 Enge Zusammenarbeit zwischen Jugoslawien und Albanien. KP Chef Hodscha schlägt Bildung einer jugoslawisch-albanischen Föderation von. Im Kosovo werden die albanische und serbische Sprache gleichgestellt. Die Analphabetenrate der Albaner im Kosovo berägt 74%. Die VR Albanien unterstützt die albanischen Schulen im Kosovo mit Lehrkräften
1948-1963 Bruch Tito mit Stalin. Albanien bleibt "stalin-treu" und geht au f Distanz zum "amerikafreundlichen Verräter Tito". Abzug aller jugoslawischer Aufbau helfer, Schließung aller Grenzen (z.B. zwischen Kosovo und Albanien). Als Folge des Wirtschaftsboykotts der Sowjetunion erhält Jugoslawien massive Wirtschaftshilfe durch die USA. Jugoslawien dezentralisiert seine Wirtschaft und Verwaltung schrittweise und orientiert auf die "sozialistische Marktwirtschaft" und auf die "Arbeiterselbstverwaltung".
1960 Nach dem Bruch China - Sowjetunion bricht auch Albanien alle Beziehungen zur Sowjetunion ab. Achse Peking - Tirana beginnt. Mit chinesischer Unterstützung soll die Industrialisierung Albanien eingeleitet werden
1967 In Anlehnung an die chinesische Kulturrevolution wird eine Kulturkampf gegen die Religionen eröffnet und Albanien zum atheistischen Staat erklärt.
1974 Tito gewährt dem Kosovo weitere territoriale Autonomierechte. Kosovo erhält beinahe denselben Status wie die sechs Teilrepubliken. Die erste albanische Universität in Pristina wird gegründet. Anläßlich* der verbesserten Beziehungen zu Albanien werden albanische Schulbücher und Lehrer eingeführt. Der Einfluß der Albaner in Wirtschaft und Verwaltung nimmt zu.
1981-85 Nach dem Tod von Tito wird die Forderung nach einer "Kosovo Repulika" als Teilrepublik laut. Es kommt zu Unruhen insbesondere der albanischen Studenten im Kosovo. Das Kosovo wird als militärisches Sperrgebiet für den Tourismus nicht mehr zugänglich.
April 1985 Tod des KP Chef Enver Hodschas in Albanien
1985-1989 In Jugoslawien verschärft sich die Wirtschaftskrise. Die Auslandschulden (insbesondere gegenüber dem IWF) belaufen sich auf über 30 Milliarden DM. (1975 6,5 Mrd. DM). Die Hochzinspolitik der USA führt dazu, daß Jugoslawien seine Zinsrückzahlüngen nicht mehr leisten kann. Jugoslawien kommt unter die Zwangsverwaltung des IWF. Die Inflation in Jugoslawien schnellt bis 2700 % hoch. Der neue Dinar wird an die DM gekoppelt
April 1989 Der erste nachkommunistische serbische Ministerpräsident Milosevic ändert die Verfassung und ändert den Status von Kosovo in Richtung einer Schein autonomie.
1990 Zulassung von oppositionellen Parteien in Albanien, Beginn des fast gänzlichen Stillstands der Industrieproduktion, Sturm zehntausender Albaner auf die ausländischen Botschaften in Tirana, Wahl von Berisha als Staatspräsident
März 1990 Der jugoslawische Länderfinanzausgleich beginnt zu zerbrechen. Die Arbeitslosigkeit besonders in den unterentwickelten Regionen schnellt nach oben. Hohe Akademikerarbeitslosigkeit der Abgänger der Universität in Pristina: "Wenn die Krippe leer ist, beginnen sich die Pferde zu beißen". Slowenien stellt alle Zahlungen (einschließlich Zolleinnahmen, Steuern und Schuldentilgung) an den Bund ein. Nach den Milliardenausfällen des Bundes beginnt ein Wirtschaftskrieg zwischen den Teilstaaten
Juli-Dez. 1990 Mehrparteiensystem in ganz Jugoslawien. Die Kommunistische Partei wird September 1990 aufgelöst. Milosevic SPS übernimmt das Parteivermögen. Seine Partei kann bei den ersten freien und geheimen Wahlen 43% erlangen. Die Albaner im Kosovo boykottieren die Wahl, die Mandate kommen der SPS zugute. Mit der Einführung der neuen Verfassung der Bundesrepublik Jugoslawiens wird die seit 1974 gewährte Autonomie der Vojwodina und des Kosovo wieder faktisch abgeschafft.
Sommer 1991 Slowenien und Kroatien treten aus Jugoslawien aus.
Sommer 1992 Der US?amerikanische Geschäftsmann serbischer Herkunft Milan Panic wird zum Premierminister Jugoslawiens gewählt
Dez/Jan 1992/93 Wahlen in Jugoslawien: Milosevic gewinnt gegen Panic (56 34 %). Jugoslawien wird aus dem IWF ausgeschlossen. Slowenien und Kroatien werden Mitglied.
Juli 1993 Milosevic setzt die bosnischen Serben unter Druck den Vance/Owens - Friedensplan anzunehmen
Winter 1996/97 Weiter dramatische Zuspitzung der innen- und wirtschaftspolitischen Situation in Albanien, Zusammenbruch der "Finanzierungspyramiden" nach dem "Piloten Spiel-Prinzip". Viele Bürger verlieren ihr angelegtes Geld. Folge des Pyramidenbetrugs: Unruhen der Bevölkerung gegen den Staatspräsidenten Berisha. Auflösungserscheinungen des Staatsapparates. Die Oppositionsparteien rufen um ausländischen militärische Hilfe. Wahl unter Aufsicht der OSZE.
1996 Die Untergrundorganisation UCK tritt erstmals in Erscheinung
Mitte 1997 Erste Militärschläge der UCK auf jugoslawische Polizei- und Militäreinrichtungen.
1998 Beginn einer Offensive gegen die UCK. Entlang der albanischen Grenze wird ein Schutzstreifen durchgesetzt. Erste größere Ausschreitungen und Vertreibungen des Militärs gegen die dort lebenden albanische Bevölkerung.


Quelle: Kreiskommission für Frieden, Abrüstung und Internationales, SPD Berlin-Charlottenburg










 

GLASNOST, Berlin 1992 - 2017