Start

quellen 

  

  Geschichte   

 


Der Regierungspräsident
I.Pol.g.

Potsdam, den 11. März 1933.




G e h e i m !!

Der Herr Preußische Innenminister hat folgendes Telegramm an alle preußischen Reigerungspräsidenten gerichtet:

    "An alle preußischen Regierungspräsidenten:
    Gewählte kommunistische und Reichs- und Landtagsabgeordnete nach Annahme der Wahl festnehmen.
    Mit Sammeltransport dem Polizeipräsidium Berlin zuführen. Namen sofort von Kreiswahlleiter erfragen. Für lückenlose Durchführung der Anordnung sorgen. Liste der voraussichtlichen Abgeordneten folgt mit Schnellbrief.
    Preußischer Minister des Inneren LKPA I 2a."

Ich ersuche, die notwenidgen Maßnahmen zu treffen, daß die Festnahme der Abgeordneten schnellstens erfolgen kann. Die Namen der Abgeordneten werden sofort nach Bekanntwerden mitgeteilt.


Im Auftrage
gez. Freiherr Schenck zu Schweinsberg.



Beglaubigt:
Kahler
Regierungskanzleiangest.




An die

    Herren Landräte des Bezirks,
    den Herrn Polizeipräsidenten in Potsdam,
    Herrn Major Herrmann in Brandenburg,
    den Herrn Ersten Bürgermeister
    als Ortpolizeibehörde i. Wittenberge, die Ortspol. Beh. Eberswalde u. Rathenow.





Quelle: Neue Gesellschaft für Bildende Kunst und das Kunstamt Kreuzberg (Hg.): Renzo Vespignani: Über den Faschismus. Berlin 1976, S. 41

Faksimile


 




©  GLASNOST, Berlin 1992 - 2018