Start

quellen 

  

  Geschichte   

 


1989-12-06

Rücktritt Egon Krenz als Staatsratsvorsitzender am 6.12.1989


Als mich die Volkskammer am 24. Oktober 1989 zum Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik wählte, leistete ich den Eid in der festen Absicht, meine ganze Kraft für den Erhalt des Landes als souveräne sozialistische Republik und für das Wohl ihrer Bürger, für ein festes Bündnis mit den sozialistischen Bruderstaaten und die friedliche Zusammenarbeit aller Völker und Staaten einzusetzen.

Gemeinsam mit politischen Freunden hatte ich zuvor die Initiative zu einer Umkehr in der Politik in Führung der SED ergriffen. Motiv unseres Handelns war die über einen längeren Zeitraum gereifte Erkenntnis, daß die alte Führung den Widerspruch zwischen Volkswillen und realitätsferner Politik ständig vertiefte und unser Land in eine tiefe Krise führte. Die Uneinsichtigkeit und lebensferne Einschätzung der Lage durch die Führung beschwor außerordentliche Gefahren für unser Land herauf, die gewaltsame Zusammenstöße zwischen der Staatsmacht und der Bevölkerung nicht ausgeschlossen.

Deshalb war das erste Ziel dieser Wende, alles zu tun, um politische Konflikte mit politischen Mitteln zu lösen. Den Willen zur radikalen Erneuerung der Gesellschaft dokumentierte meine Partei in ihrem Aktionsprogramm, mit einer sich erneuernden SED politisch verantwortungsbewußt für eine sich erneuernde sozialistische Gesellschaft in der DDR zu wirken, in der Sozialimus und Demokratie für immer zusammengehören.

Es hatte sich die Erkenntnis durchgesetzt, daß es nicht nur um Versagen einzelner ging, sondern daß das stalinistische System über Jahrzehnte die SED und unsere Gesellschaft deformiert und das humanistische Wesen unserer Gesellschaft unterhöhlt hatte. Echte Demokratie, ohne die kein Sozialismus möglich ist, konnte sich nicht entwickeln. Das volle Ausmaß der Deformation, wie es heute offenliegt, war mir zum damaligen Zeitpunkt in dieser Schärfe noch nicht bewußt.
Meine mehrjährige Mitgliedschaft im Staatsrat und im Politbüro unter Führung Erich Honeckers minderte bei nicht wenigen Bürgern die Glaubwürdigkeit der von mir vertretenen Politik der Erneuerung des Sozialismus.

Vertrauen im Volk aber ist die erste Voraussetzung für die Ausübung der Funktionen des Vorsitzenden des Staatesrates. Inzwischen sind Ereignisse eingetreten, die zum Zeitpunkt meiner Wahl zum Vorsitzenden des Staatsrates nicht vorauszusehen waren.

Im Interesse der Stabilität der DDR und der notwendigen revolutionären Erneuerung unseres Landes trete ich von meiner Funktion als Vorsitzender des Staatesrates und Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates zurück. Es ist meine Hoffnung, daß das Volk der DDR den Prozeß der Erneuerung, den es selbst erkämpft hat, unumkehrbar macht. Wir müssen aber auch die Gefahr sehen, die unserer Heimat von antisozialistischen Kräften droht. Jede Revolution birgt die Gefahr der Sammlung von Gegenkräften in sich. Diese antisozialsitischen Kräfte wollen den Stolz unseres Volks brechen und die Arbeit von Generationen zum Ausverkauf anbieten. Dagegen müssen wir uns gemeinsam wehren. In dieser Stunde höchster Gefahr müssen alle, denen dieses Land am Herzen liegt, aus patriotischer Verantwortung zusammenstehen. Ich bekenne mich in diesem Brief noch einmal rückhaltslos zu dem Apell "Für unser Land" mit dem sich verantwortungsbewußte Persönlichkeiten an die Bürger unseres Landes gewandt haben. Als Bürger der DDR werde ich auch in Zukunft meine ganze Kraft für meine Heimat einsetzen.



Quelle: ADN vom 6.12.1989


 




©  GLASNOST, Berlin 1992 - 2017