Start

Beiträge zur Politik  








Kurzforum der Beschlüsse:

- Der Eingangssteuersatz sinkt von 19,9 auf 16 Prozent, der Spitzensteuersatz von 48,5 auf 45 Prozent.

- Der steuerfreie Grundfreibetrag steigt auf 7.664 Euro.

- Der Werbungskosten-Pauschbetrag sinkt auf 920 Euro.

- Die Entfernungspauschale verringert sich auf einheitlich 30 Cent je Kilometer.

- Der Sparerfreibetrag sinkt auf 1.370/2.740 Euro für Ledige/Ehepaare.

- Allein Erziehende ohne Partner erhalten einen Freibetrag von 1.308 Euro, der bisherige Haushaltsfreibetrag entfällt.

- Die Arbeitnehmersparzulage wird auf 18 Prozent der vermögenswirksamen Leistung reduziert.

- Reuige Steuersünder bleiben straffrei, müssen ihr Schwarzgeld aber nachversteuern. Sonntags-, Feiertags- und Nachtzuschläge sind ab einem Stundenlohn über 50 Euro nicht mehr steuerfrei.

- Die Eigenheimzulage wird auf höchstens 1.250 Euro jährlich für Alt- wie Neubauten reduziert. Die Kinderzulage beträgt 800 Euro. Die Einkommensgrenzen sinken auf 70.000/140.000 Euro für Ledige/Ehepaare, pro Kind plus 30.000 Euro.

ARBEIT

- Arbeitslosengeld gibt es höchstens zwölf Monate lang, für über 55-Jährige 18 Monate mit einer Übergangsfrist.

- Für Langzeitarbeitslose ist jede legale Arbeit zumutbar, auch unter Tarif.

- Kündigungsschutz genießen neu eingestellte Mitarbeiter erst in Betrieben mit mehr als zehn Beschäftigten.

- Existenzgründern werden befristete Einstellungen erleichtert.

HANDWERK

- Der Meisterzwang wird auf 41 Handwerke beschränkt. Bis auf wenige Ausnahmen können sich auch in diesen Berufen erfahrene Gesellen selbstständig machen. Einfache Tätigkeiten können ohne Ausbildungsbeleg verrichtet werden.

RENTE

- Keine Rentenerhöhung 2004.

- Ab April bekommen Neurentner ihr Geld erst am Monatsende statt Monatsanfang.

- Ab April zahlen Rentner den vollen Pflegebeitrag von 1,7 Prozent.



Quelle: AP 30.12.2003








 

GLASNOST, Berlin 1992 - 2017