Start  

quellen 

  

  Politik   

 


2001-01-22

Rede des US-Außenministers Colin Powell vor dem Außenministerium vom 22. Januar 2001


Danke und guten Morgen. Vielen Dank. Ich danke Ihnen ganz herzlich, liebe Kollegen. Entschuldigen Sie meine Verspätung. Ich lasse die Truppe nicht gerne warten, aber ich hoffe, Sie werden mir verzeihen. Ich danke Ihnen für diese wunderbare Begrüßung. Das ist fantastisch, wir sollten es gleich morgen noch einmal machen. Im Pentagon werde ich nie so behandelt. Deshalb bin ich so froh, jetzt Mitglied dieser großartigen Familie des Außenministeriums zu sein.

Ich fühle mich zutiefst geehrt, dass Präsident Bush mich für das Amt des 65. Außenministers nominiert hat. Ich freue mich sehr, in die Fußstapfen all derer zu treten, die vor mir dieses Amt inne hatten, und besonders in die Fußstapfen einer guten Freundin, Ministerin Madeleine Albright, die dieser Nation in den letzten acht Jahren ebenfalls ausgezeichnet gedient hat.

Ich möchte zunächst allen danken, die mir im letzten Monat bei dem Wechsel ins Außenministerium geholfen haben. Wie Sie wissen, war ich der Leiter meines eigenen Übergangsteams. Wir haben nur einige Leute hierher gebracht. Wir wollten nicht mit Einsatzgeschwadern durch das Gebäude stürmen und alles auseinander nehmen, was Sie erarbeitet haben. Wir dachten uns, wir erben eine Gruppe qualifizierter Mitarbeiter des Außenministeriums, des öffentlichen Dienstes und qualifizierte örtliche Angestellte, die für die Regierung der Vereinigten Staaten gearbeitet haben. Was wir tun mussten, war, zu verstehen, was Sie im Lauf der Jahre so erfolgreich getan haben, Sie wissen lassen, dass es Kontinuität geben würde, Kohärenz in unserer Außenpolitik, aber auch, dass es Veränderungen geben wird - darum geht es schließlich bei Wahlen.

Ich sagte Präsident Bush bereits, wie beeindruckt ich von der Qualifikation der Menschen hier sei, die Qualitätsanalyse, und ich sagte ihm gleich nach der Amtseinführung und der Parade - der nassen Parade Samstagnachmittag - nochmals: "Herr Präsident, ich mache mich an die Arbeit, und hinter Ihnen steht ein Ministerium, das bereit ist, alles zu tun, was Sie zur Förderung der Interessen des amerikanischen Volks unternehmen wollen." Ich weiß, dass ich auf Sie zählen kann, dies für ihn zu tun.

Wir werden viel Spaß miteinander haben. Sie werden mir verzeihen, wenn ich manchmal in meinen ursprünglichen Jargon, den der Infanterie, zurückfalle. Manchmal werden meine Notizen oder die von mir verwandte Sprache der Entschlüsselung bedürfen, aber ich habe einige sehr qualifizierte Mitarbeiter mitgebracht, die bei diesem Übersetzungsprozess behilflich sein können. Sie werden auch merken, dass ich gerne unmittelbar informiert werde. Ich werde viele von Ihnen bitten, mich aufzusuchen und mir direkt zu sagen, was Sie denken. Ich möchte die Dinge beschleunigen, ihnen schneller auf den Grund gehen. Sie sind die Experten. Sie wissen, was los ist. Sie kennen Ihre Arbeit besser als ich, und ich möchte von Ihnen so unmittelbar wie möglich hören, mit möglichst wenig Ebenen dazwischen. Ich hoffe, das deckt sich mit dem, was Sie tun möchten.

Ich glaube, ich weiß auch ein bisschen über Organisationen Bescheid. Ich habe in meiner beruflichen Laufbahn eine oder zwei davon geleitet. Ich sagte dem auswärtigen Ausschuss des Senats bei meinen Bestätigungsanhörungen letzte Woche, dass ich Sie in die Lage versetzen muss, die Arbeit des Volks zu tun. Wir nehmen unsere Arbeit mit einigen politischen Beamten auf. Wir übernehmen eine großartige Gruppe von Kompanie- und Battalionsbefehlshabern, Feldwebeln und Schützen, die alle zusammenarbeiten. Was ich tun muss, ist, Sie in die bestmögliche Position zu versetzen in der Sie in der Lage sind, zu tun, was Sie für den Dienst an dieser Nation tun können. Ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, um Ihre Arbeit einfacher zu machen.

Ich übernehme dieses Amt nicht nur, um der außenpolitische Berater des Präsidenten zu sein, obwohl das der Hauptbestandteil ist. Ich übernehme das Amt nicht nur, um den außenpolitischen Bedürfnissen des amerikanischen Volks zu dienen. Ich übernehme das Amt als Leiter und Manager des Ministeriums, und nur so kann ich das tun.

Ich möchte also, dass Sie wissen, ich werde alles Erdenkliche tun, um Ihnen zu geben, was Sie für Ihre Arbeit benötigen und sicherzustellen, dass alle Einheiten, die wir auf der Welt haben, bekommen, was sie für diese Arbeit benötigen. Das fängt heute Morgen an, wenn ich einige meiner neuen Freunde im Weißen Haus besuche. Ich habe sie auf jedem Ball zur Amtseinführung, den ich dieses Wochenende besuchte, in die Ecke gedrängt. Ich habe den Leiter des Haushaltsbüros gefunden. "Komm her, mein Sohn." Der Stabschef des Weißen Hauses versuchte dauernd, mir auszuweichen. Ich sagte: "Komm her, Andy Card, ich möchte mit dir reden." Er versuchte, mich fernzuhalten, indem er dieses Drakulazeichen machte, Sie wissen schon. Aber ich werde tun, um für das zu kämpfen, was Sie brauchen, denn es ist nicht nur das, was Sie brauchen, sondern was das amerikanische Volk braucht.

Wir werden der Welt eine Vision des Wertesystems der Vereinigten Staaten zeigen, worum es uns geht, worum es bei Demokratie und Frieden geht. Es funktioniert. Die anderen Systeme funktionieren nicht. Wir werden es Ihnen nicht aufzwängen, wir werden Ihnen die Macht unseres Vorbilds demonstrieren. Wir werden Ihnen zeigen, was Sie haben können, wenn Sie der Demokratie folgen, Konflikte beilegen und Ihrer Bevölkerung Rechte zugestehen und wie wir glauben, dass jeder auf der Welt ein Schicksal hat und das Recht haben sollte, es zu verfolgen. Das ist Demokratie. Das ist das freie Unternehmertum.

Wir werden die ganze Zeit über diese Werte sprechen und hoffen, dass dies ein Licht ist, das Menschen auf der ganzen Welt beeinflusst. Wir werden dies aus einer starken Position heraus tun, unserer politischen Stärke, unserer wirtschaftlichen Stärke, unserer militärischen Stärke und vor allem unserer diplomatischen Stärke. Und darum wird es uns allen gehen.

Wir werden viel Spaß haben. Ich danke Ihnen, dass Sie mich so herzlich aufgenommen haben. Und ich freue mich auf unsere gemeinsamen Tage. Vielen Dank.

Originaltext: Secretary of State Powell Remarks at State Dept. Jan. 22


Quelle: Amerika Dienst


 




©  GLASNOST, Berlin 1992 - 2017