Start  

quellen 

  

  Politik   

 


Nebenprodukt einer Nachtsitzung des EU-Agrarministerrats Rindfleischetikettierung - Schlussfolgerungen des Rates vom 17.04.2000




Von Bundesminister Karl-Heinz Funke

Es tagt der Rat zum Fleisch vom Rind,
zum Schutz von Mann und Frau und Kind.
Ohn' Etikett, es kann verdrießen,
darf ich das Fleisch nicht mehr genießen.

Hab' ich mir Brust von Ochsen auserkoren,
muss ich wissen, wo mal das Kalb geboren,
wo's von der Mutter wurd' gestillt,
und wo es auf der Weide hat gebrüllt.

Welcher Vater gab den Samen?
Aufs Etikett auch seinen Namen!
Ist von edler Rasse auch die Mutter?
Und vor allem: Woher kam ihr Futter?

Wo sind Bruder, Schwester abgeblieben?
Hat er sich an ihnen oft gerieben?
Litt er unter deren Druck und Qualen,
so dass wir's mit der Qualität bezahlen?

Wie oft ist er denn krank gewesen,
und ist er besonders schnell genesen?
Und des Bullen stolze Manneskraft,
welcher Veterinär hat sie wohl abgeschafft?

Und ist das Rind nicht seelisch deformiert,
wie wird es schließlich transportiert?
Ging die Fahrt ohn' Hunger, Durst und Not,
konnt' es noch beten vor dem Tod?

Das ist alles? Wäre doch gelacht!
Wo wurd' der Ochs' denn umgebracht?

Wo fand durch des Schlachters Hände
seines kurzen Lebens traurig' Ende?

Wohin floss sein Blut, in welche Kläranlage,
wo fanden seine Knochen ihre letzten Tage?
Wo sind Därme, Klauen, Fell und Pans;
wer zerteilte ihn von Kopf bis Schwanz?

Dies alles muss man also wissen,
wenn man Brust vom Ochsen will genießen.
Das alles kommt penibel und adrett
beim Ochsen auf sein Etikett.

Bevor man endlich dann serviert,
wird sorgfältig das Etikett studiert.

Und hab' ich alles fein durchsonnen,
hab' ich den Ochsen richtig lieb gewonnen.

Obwohl der Hunger schon seit Tagen,
zuhause ist in meinem Magen,
geht mir das Tier nicht aus dem Sinn,
ich leide - und leg' mich dann zum Sterben hin.

Im Himmel schließlich angekommen,
hab' ich des Ochsen Geist vernommen:

"Oh Mensch, die Welt ist doch verkehrt,
wäre ich du, ich hätte mich verzehrt."



Quelle: Bundeministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten


 




©  GLASNOST, Berlin 1992 - 2017